Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen
 
Fassade-Haus-Putz-Holzfassade-Hausfarbe-moderne-Bauweise.jpg

Fassade

Die Fassade eines Hauses unterliegt den unterschiedlichsten Einflüssen. Sie muss den Schutz gegen Witterungseinflüsse und Lärmbelästigungen gewährleisten.

Bei Altbauten lassen sich durch Vorgehängte hinterlüftete Fassaden Dämmwerte verbessern. Zugleich können Wärmebrücken reduziert werden. Das zahlt sich für Sie aus.

Wir sind Ihr Ansprechpartner zum Thema Fassade!

Unsere Standorte

Was gibt es bei der Fassadengestaltung zu beachten?

Fassaden schützen nicht nur vor Wind, Wetter und Kälte, sie haben auch großen Einfluss auf die Optik eines Hauses. Viele Häuser weisen heute immer noch eine unzureichende Dämmung der Außenwände auf. Durch Außenwände ohne Dämmung geht rund ein Drittel der Wärme verloren. Positiv ausgedrückt heißt das auch: Bis zu 30% Heizenergie und –kosten lassen sich durch eine sinnvolle Außendämmung einsparen. Keine andere einzelne Sanierungsmaßnahme bietet dieses Potenzial.
Dabei ist die Fassade die Schnittstelle zwischen den Innenräumen und dem Außenraum. Sie wird dabei verschiedenen Beanspruchungen ausgesetzt und muss dementsprechend unterschiedliche Anforderungen erfüllen:

  • Schutz vor Witterung
  • Winddichtheit
  • Schallschutz
  • Wärmeisolierung
  • Brandschutz
  • Sonnenschutz
  • Reinigungsmöglichkeit
  • Aufnahme von Gebäudetechnik

Welche Dämmstoffe gibt es?

Früher waren die Dämmmaterialien beschränkt auf die weißen Styroporplatten für die Außenwand und die gelbe Mineralwolle für das Dach. Mit dem gestiegenem Klimaschutz und den größeren Anforderungen bei der Energieeinsparung ist auch die Auswahl der Wärmedämmstoffe größer geworden. Hier die  gängigsten Dämmmaterialien und deren Eigenschaften:


Mineralfasern

Steinwolle und Glaswolle
+   Sehr leicht, einfach in der Handhabung, leicht zu schneiden
+   Gut geeignet für Steildächer, Dachbodenausbauten, sowie Innenausbau in Leichtbau
+   Nicht brennbar
-    Die feinen Fasern greifen die Haut und die Atemwege an, beim Bau sollte man daher Mundschutz und        Handschuhe tragen

Schaumglas (Foamglas)
+   Feuchtigkeitsdiffusionsbeständig
+   Besonders gut als Innendämmung und bei Sanierung von historischen Gebäuden
-    Bei der Anbringung an der Innenseite der Außenwand, muss eine Unterkonstruktion für die Montage von schweren Bildern und Hängeschränken erstellt werden


Polystyrol

Partikelschaum (Styropor)
+   Günstig
+   Leicht in der Handhabung
-    Sehr weich

Extruderschaum (EPS, XPS)
+   Hohe Festigkeit, gut geeignet für Außenwand, Perimeterdämmung sowie Flachdächer
+   Schwer entflammbar, guter U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient)
-    Anschaffungskosten im Vergleich zum Partikelschaum höher


Ökologische Alternativen

Baumwolle, Schafwolle, Hanf, Flachs, Holz-, Kokosfasern
+   Nachwachsende Rohstoffe
+   Gute Ökobilanz
+   Gut geeignet für Steildächer und Leichtbau
-    Normal entflammbar
-    Die Verlegung muss trocken und resistent gegen eindringende Feuchte erfolgen

Zellulosefasern
+   Recycling-Dämmstoff mit guter Lebenszykluseffizienz, sparsam im Energieverbrauch
+   Guter Dämmwert
+   Gute Speicherfähigkeit infolge des hohen Gewichts.
-    Die Bauteile müssen dicht verbaut sein

Welche Möglichkeiten gibt es die Außenwände zu dämmen?

Bei einem ungedämmten Gebäude übernehmen Außenwand und Fassade den Ausgleich zwischen Außen- und Innenklima. Die Wände sind dabei starken Belastungen ausgesetzt. Vor allem zwei physikalische Größen werden hier „vermittelt“: Temperatur und Feuchtigkeit.
Grundsätzlich kann man bei der Dämmung von Außenwänden drei Varianten unterscheiden:
 

Sichtmauerwerk (zweischaliges Mauerwerk)

Bei dieser Variante wird vor den tragenden Wänden ein sogenanntes Sichtmauerwerk erstellt. Es steht als separates Element mit Abstand vor dem Tragmauerwerk und ist mit diesem über Stahlanker verbunden, die die Standfestigkeit sichern. Zwischen den beiden Mauern verbleibt ein Hohlraum für die Dämmung und eine Luftschicht zur Hinterlüftung.
 

Vorgehängte hinterlüftete Fassade

Bei der vorgehängten Fassade wird auf dem Tragmauerwerk eine Unterkonstruktion aus Holz und/oder Metall aufmontiert. Im ersten Schritt werden hier an den tragenden Wänden in regelmäßigen Abständen Kanthölzer befestigt. Zwischen diesen wird die Dämmung eingebracht, die je nach Anforderung und Beschaffenheit der Wand 4 bis 12 cm beträgt. Auf die horizontalen Hölzer wird eine vertikale Konterlattung aufgebracht, an der die eigentliche Fassade „angehängt“ wird. So entsteht eine konstruktive Trennung von Witterungsschicht und Dämmung, die als Hinterlüftungs- und Verdunstungsraum dient. Die eigentliche Bekleidung ist eine weitere Stärke der vorgehängten hinterlüfteten Fassade. Während andere Systeme nur durch eine einzige Optik, z.B. Mauerwerk oder Oberputz geprägt sind, hat die vorgehängte hinterlüftete Fassade viele Gesichter.
Bewährte Werkstoffe sind neben den traditionellen Naturprodukten Holz oder Schiefer auch HPL- und faserverstärkte Harzkompositplatten, Tafeln aus Faserzement, Keramik und Feinsteinzeug, Kupfer, Titanzink, Aluminium-Verbundplatten und –tafeln u.v.m. Darüber hinaus können Trägerplattensysteme für individuelle Applikationen mit Putz, Glas, Naturwerkstein etc. eingesetzt werden.
Damit bietet die vorgehängte Fassade sehr vielfältige, spezifische und langlebige Gestaltungsmöglichkeiten, zählt jedoch aufgrund der Unterkonstruktion und hochwertigen Verkleidung auch zu den arbeits- und kostenintensiveren Dämmverfahren.
 

Wärmedämmverbundsystem (WDVS)

Bei guter Beratung und sorgfältiger, kompetenter Ausführung durch qualifizierte Fachbetriebe ist ein Wärmedämmverbundsystem derzeit die wirtschaftlichste Lösung für die Dämmung von Außenwänden.
Ein WDVS besteht grundsätzlich aus drei Hauptkomponenten, die direkt auf den tragenden Wänden angebracht werden: Dämmplatten, Armierung und Oberputz. Wichtigste Komponenten sind die Dämmplatten, die mit einem Spezialmörtel auf die Außenwand geklebt und ggf. zusätzlich mit Dübeln darauf befestigt werden. Die Platten werden vollständig mit einer Schicht aus Armierungsmörtel und – gewebe überzogen. Die Armierungsschicht trägt den organischen oder mineralischen Oberputz.

Ökologisches Dämmsystem - Tipps und Tricks


Unsere Standorte im Überblick


Unsere Produkte aus dem Bereich Fassade

Fassadendämmung

  • Wärmedämmverbundsystem (WDVS)
  • Mineralfaserdämmstoffe
  • Hartschaumplatten
  • Glaswolle
  • Holzfaser
  • Steinwolle

Fassadenverkleidung

  • Grundputz
  • Oberputz
  • Holzfassade
  • Aluminiumfassade
  • Faserplatten
  • Faserzementplatten
 

Beratungstermin vereinbaren!


Sie würden gern die Fassade Ihres Hauses renovieren, das Dach ausbauen, das Bad neu gestalten oder den Garten anlegen, wissen aber nicht wie Sie das am besten angehen sollen?

Kein Problem - Gemeinsam mit uns können Sie ihr Vorhaben planen, den Kostenrahmen besprechen und einen Terminplan aufstellen

Planen Sie Ihr Projekt mit einem Profi!

Zum Kontaktformular
Leider konnten keine Produkte gefunden werden
Geben Sie hier Ihren Suchbegriff bzw. die Artikelnummer ein und wählen Sie die richtige Position aus der Vorschlagsliste aus. Nun können Sie die gewünschte Anzahl zum Warenkorb hinzufügen.
Tragen Sie hier bitte Ihre Bestellung ein